Auf schwedischen Spuren in der Hansestadt

Entlang der "Schwedenstraße" informieren Hinweisschilder über die Spuren und Stationen schwedischer Herrschaft in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Hier stellen wir Ihnen die Stationen in Stralsund vor.

------

Schwedisches Regierungspalais

Schwedisches Regierungspalais

Das Regierungspalais wurde von 1726-1730 nach Plänen des Architekten Cornelius Loos für den schwedischen Generalgouverneur J.A. von Meyerfeld als Wohnhaus und Repräsentanz errichtet.

1802 erwarb der schwedische König das Haus. Bis 1815, dem Ende der Schwedenzeit, blieb das Palais Sitz des schwedischen Generalgouverneurs. Hier fand im Oktober 1815 auch die offizielle Übergabe Schwedisch-Vorpommerns an Preußen statt

Bei dem Bau handelt es um eine zweigeschossige Anlage mit drei Flügeln und einem nach Süden offenem Hof. Die in elf Achsen gegliederte Straßenfront zeigt in der Mitte einen übergiebelten, vorspringenden Gebäudeteil mit Bogenportal  und einer davor befindlichen Freitreppe.

Beim Bombenangriff im Oktober 1944 teilweise zerstört, wurde das Gebäude in den Nachkriegsjahren wieder aufgebaut.

Schwedisches Regierungspalais , Badenstrasse 17
---